Lives of the Unconscious

Lives of the Unconscious

Podcast on Psychoanalysis and Psychotherapy

Folge 33: Containing. Oder: Wie psychische Bedeutung entsteht


Rätsel des Unbewußten

Episoden-Beschreibung:

Containing bezeichnet eines der zentralen Konzepte der Psychoanalyse und führt uns in die Gedankenwelt Wilfred Bions, der nichts weniger versuchte, als nachzuvollziehen, wie sich einer der wunderlichsten Prozesse der menschlichen Psyche ereignet: die Geburt eines Gedankens.

Download (mp3)

Literaturempfehlungen:

  • Bion, W. (1991). Learning from experience. London: Maresfield Library
  • Bion, W. (1992). Lernen durch Erfahrung. Frankfurt am Main: Suhrkamp
  • Hinshelwood, R. (1993). Wörterbuch der kleinianischen Psychoanalyse. Stuttgart: Verlag Internationale Psychoanalyse.
  • Ogden, T. (2004). On holding and containing, being and dreaming. International Journal of Psycho-Analysis, 85(6):1349-1364

Anmeldung zum Newsletter: Mail mit Betreff “Anmeldung Newsletter” an: Lives@psy-cast.org

Unterstütze unser Projekt auf Patreon und erhalte die Skripte zu den Folgen

Wir freuen uns auch über eine Förderung unseres Projekts via Paypal

2 thoughts on “Folge 33: Containing. Oder: Wie psychische Bedeutung entsteht”

  1. Zu bedenken wäre, dass die Unterscheidung zwischen innen und außen durch verschiedene Umstände (z.B. missbräuchliche Beziehungen, starke Affekte ohne Gegenüber, Gewalteinwirkungen) vorübergehend oder dauernd gestört oder gar nicht zustande gekommen sein kann (was wohl auch bei Psychosen eine Rolle spielt). Ja, auf einer “höheren” Ebene des Erlebens, wie sie möglicherweise durch Meditationen (verschiedenster Art), Massensituationen oder vielleicht auch Musik hervorgerufen wird, ist diese Unterscheidung – zumindest für jene, die da “mit”-gehen – ± obsolet, wenn nicht sogar unerwünscht.

  2. Für eine gelingende Kommunikation in direkten zwischenmenschlichen Beziehungen scheint mir eine dritte “Containing-Instanz”, die immer mitschwingende Spannungen, ungelöste Konflikte und andere Dissonanzen sozusagen absorbiert (bzw. die auf die diese projiziert (am wirksamsten in projektiver Identifizierung) werden) unverzichtbar: Gleich ob dies andere Menschen, Jesus, Massenmedien (und deren Inhalte – ), “das Wetter”, Haustiere o.a. sind. Wo dies nicht gelingt, ist – meiner Meinung nach – Autismus, Psychose, Dauerstreit oder andere psychische (oder psychosomatische) Auffälligkeit nah.

Leave a Comment

Your email address will not be published. If you choose to provide your name and email address so we can contact you, we will save this information on our website for this purpose only and we will not share it with any third party.